MARGRET DÖRING                            

lebt und arbeitet in Berlin



*  1945   in Papenburg / Ems                                                                  

64 – 65  Studium Soziologie / Psychologie

66 – 69  Studium Sozialpädagogik

72 – 74  Weiterbildung Supervision

77 – 85  Studium analytische Psychotherapie für Kinder und Jugendliche 

seit 86   autodidaktisches Studium der bildenden Kunst, Schwerpunkt Malerei

seit 87   Ausstellungen
in Berlin und Umland


Zu meiner Malerei

Seit knapp 30 Jahren lässt mich die Malerei nicht mehr los. Ich weiß nicht mehr, wer sich auf wen stürzte: ich mich auf die Malerei oder umgekehrt. Anfangs half sie mir, den Berufsalltag auszugleichen. Spielerisch und experimentell erforschte ich den Umgang mit Farbe, Werkzeug und Material, machte meine Studien, nahm Unterricht, forsche bis heute.

Mich fasziniert die Vielfalt von Gestaltungsmöglichkeiten und darin einen eigenen Weg zu finden. Die Erschaffung eines Bildes kann zweckfrei beginnen, kann geplant erarbeitet werden, kann Inspiration aufnehmen und Visualisierung umsetzen oder aus einer spontanen Geste heraus für sich sprechen. Die Schaffensfreude überwiegt und überwand auch kritische Phasen und Blockaden in der Malerei wie im Leben.

Ich gestatte mir, der Phantasie immer wieder lebendige Räume auf Papier und Leinwand zu geben, lasse mich intensiv und leidenschaftlich auf den Gestaltungsprozess und den Dialog mit dem entstehenden Werk ein. Neugier, Auseinandersetzung, Arbeit aber auch Zweifel und Rückschläge begleiten mich beim Schaffen.

Kunst ist für mich der gewagte Versuch, in der Darstellung etwas fassbar zu machen, was schwer zu greifen ist: Gefühle, Stimmung, Ausstrahlung, die durch Menschen, Situationen, Landschaften oder Dinge ausgelöst werden können. Das Abenteuer der Malerei ist aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken.


                                                                                                                                                               M. D.

zurück nach oben